Subscribe

„Was andere über mich denken“ 

..ist für die meisten Menschen immer noch wichtiger als das, was sie selbst wollen und sich wünschen würden. Es fängt bei der Kleidungsauswahl an und geht bis hin zur Berufs- und sogar zur Partnerwahl. Wenn du drüber nachdenkst, fallen dir sicher auch einige Situationen ein, in denen du noch zu sehr darauf achtest, was andere über dich denken. Wie bekommt man so etwas weg bzw. findet den richtigen Umgang damit? Dies erfährst hier!

 

Warum ist mir so wichtig, was andere denken?

Ob wir jemals unabhängig von der Meinung anderer werden können und ob wir das überhaupt müssen, ist fraglich. Schließlich lebst du ja nicht allein hier auf der Welt und profitierst auch vom Sozialen Zusammenleben, da wir uns alle gegenseitig unterstützen und bereichern können. Allerdings verschiebt sich unser Fokus oftmals viel zu sehr darauf, was anderen von uns denken könnten. Im Grunde genommen gibt es dafür genau 2 Gründe, nämlich der Wunsch nach Anerkennung und Akzeptanz. Wir haben Angst davor, von unseren Mitmenschen abgelehnt zu werden und somit allein dazustehen. Deswegen sind wir fleißig dabei, uns stets gut anzupassen und eigene Bedürfnisse hintenan zu stellen.

 

Macht uns das glücklich?

Nein!

Macht es die anderen glücklich?

Ebenfalls nein!

Am Ende ist niemandem damit geholfen.

 

Was sollen nur die Leute denken?

Die Vorstellung oder der Gedanke daran, dass andere Menschen dich belächeln könnten für das, was du tust, was du anhast oder mit wem du gerade unterwegs bist, beschäftigt dich vielleicht hin und wieder oder auch öfter.

„Was sollen bloß die Leute von mir denken?“

„Was erwarten andere von mir?“

Dies sind Fragen und Gedanken, die dich enorm ausbremsen. Sie bremsen sich darin aus, ein erfülltes und glückliches Leben zu führen, welches in erster Linie DICH zufrieden stimmt. Sie bremsen dich darin aus, die Dinge zu tun, die dir Freude machen und dich mit den Menschen zu umgeben, die du liebst. Wenn du dich weiterhin auf die Meinung anderer Menschen fokussierst, wirst du dein Lebensziel nicht erreichen und deinen Lebenssinn nicht erfüllen: das glücklich Sein. Nicht mehr und nicht weniger hast du hier auf der Welt zu tun.

 

5 Tipps, damit es dir egal wird, was andere über dich denken.

5 Tipps

Gleich im Anschluss bekommst du 5 praktische Tipps mit auf den Weg, die du dir in deinem Alltag immer wieder vor Augen führen und umsetzen solltest. Wenn du es langfristig schaffst, diese 5 Punkte so zu verinnerlichen, dass du irgendwann gar nicht mehr aktiv an sie denken musst, hast du es geschafft. Dann bist du frei und kannst ein selbstbestimmtes Leben führen.

Tipp 1

Mache dir deine Gedankengänge bewusst und beobachte sie.

Zuerst einmal ist es wichtig, dass du deine Gedanken zu diesem Thema bewusst wahrnimmst, denn nur so kannst du dein Mindset in die richtige Richtung lenken. Dabei musst du jedoch auch bei den ganz kleinen Dingen im Alltag beginnen, denn selbst da befinden sich so einige Gedankengänge, die deinen Fokus auf das Denken anderer verlagert. Frage dich bei jeder kleinen Sache, warum du sie gerade tust. Dabei solltest du so ehrlich wie möglich zu dir selbst sein. Zu Beginn musst du dich auch noch gar nicht darauf konzentrieren, deine Gedanken oder dein Handeln aktiv zu verändern. Nimm‘ dich selbst einfach nur bewusst wahr und begebe dich somit in die Beobachter-Perspektive. Dadurch erlangst du nämlich ein komplett neues Bewusstsein dafür, was in deinem Kopf so passiert und kannst dann sehr bald auch aktiv eingreifen.

Tipp 2

Mache dir bewusst, warum du lebst und auf welches Leben du später zurückschauen willst.

Vielleicht kennst du die traurigen Geschichten der Menschen, die kurz vor dem Sterben waren und äußerten, was sie im Rückblick auf ihr Leben am meisten bereuen. Am meisten tun sie bereuen, dass sie ihr Leben nicht selbstbestimmt gelebt haben und ständig damit beschäftigt waren, es anderen recht zu machen und Dinge zu tun, die „man eben so macht“.  Sie wünschen sich, so gelebt zu haben, wie sie es selbst vom Herzen wollten. Da unsere Lebenszeit jedoch begrenzt ist, kommt irgendwann der Punkt, ab dem es zu spät ist. Welches Gefühl möchtest du haben, wenn du später im Alter auf dein Leben zurückblickst? Stelle dir vor, du realisierst erst dann, wie unwichtig oftmals die Meinung anderer war und dass du viel eher auf dich selbst achten solltest. Wahrscheinlich wäre dies ein schreckliches Gefühl, weil es dann eben schon zu spät ist. Warum lebst du? Der Sinn deines Lebens beinhaltet die Dinge, die dich glücklich machen und die Menschen, die dein Leben bereichern. Führe ein Leben, auf welches du später sehr gerne zurückschauen wirst.

Tipp 3

Verlagere deinen Fokus richtig.

Viele von uns sind sehr unzufrieden mit dem eigenen Leben, aber wissen nicht, wie sie dies ändern können. Dabei liegt es doch eigentlich auf der Hand, oder nicht? Wir sollten uns auf das fokussieren, was uns Freude bereitet. Man kann diesen Punkt gar nicht oft genug erwähnen, weshalb du ihn wahrscheinlich mehrmals in diesem Beitrag liest. Schau dir deine verschiedenen Lebensbereiche an, mache dir bewusst, womit du noch unzufrieden bist und richte dann deinen kompletten Fokus immer auf DIE eine Sache, die dein Lebensgefühl verbessern wird. Stelle dir währenddessen immer das Gegenteil zu deiner Unzufriedenheit vor. Sprich du solltest die Lebenssituation visualisieren, die dich zufrieden stimmen würde. So erlangst du schon mal einen Einblick in dein zufriedenes Leben und wirst somit auch deutlich mehr Wege erkennen, die du einschlagen kannst. Dein Fokus sollte immer zuerst bei dir und deiner eigenen Zufriedenheit liegen. Zum Thema Egoismus kommen wir am Ende dieses Beitrags nochmal.

Tipp 4

Lerne, dich selbst zu lieben.

Dieser Tipp hört sich vielleicht etwas stumpf und leicht daher gesagt an. Dennoch ist er essentiell dafür, ein erfülltes Leben (fast) unabhängig der Meinung anderer zu führen. Bei Selbstliebe geht es nicht darum, negative Eigenschaften zu feiern. Viel mehr geht es um die Akzeptanz dieser und vor allem um das Annehmen von Fehlern und Schwächen. Erkenne, dass du nicht deine Persönlichkeit bist, denn ansonsten könntest du sie nicht haben bzw. besitzen. Du selbst bist dein Wesen, deine Seele, oder wie man es auch nennen mag. Alle Eigenschaften, die sich in deinem Charakter und in deiner Persönlichkeit befinden, wurden von außen gemacht und hinzugefügt. Manche hast du dir vielleicht noch selbst angeeignet, doch es ist nichts, was von Natur aus bei jedem Menschen gleich ist. Um dich selbst zu lieben, solltest du dich also nicht mehr mit deiner Persönlichkeit identifizieren.

Tipp 5

Es ist nicht deine Sache, was andere Menschen denken.

Im Endeffekt kannst du doch sowieso niemandem in den Kopf schauen. Du weißt also gar nicht, ob sich andere Menschen wirklich so viele Gedanken um dich machen. Es kann nämlich auch durchaus sein, dass sie viel mehr mit sich selbst beschäftigt sind, weil schließlich jeder seine eigenen Probleme und Gedankengänge im Kopf hat. Wenn man sich anschaut, wie viele Menschen darauf achten, was andere von ihnen denken, dann erkennt man, dass unsere Mitmenschen höchstwahrscheinlich dasselbe Problem haben und somit bleibt keiner wirklich bei sich. Person A will es Person B recht machen, während es Person B der Person A recht machen will. Am Ende ist keiner zufrieden.

 

Es ist nicht komplett egal, was andere Denken

In den meisten Fällen meinen es deine Mitmenschen nur gut mit dir, wenn sie ihre eigenen Meinungen äußern. Du sollst natürlich nicht deinen Fokus darauflegen und nach ihren Meinungen leben, jedoch solltest du sie zumindest annehmen und drüber nachdenken. Oftmals reagieren wir auf die Meinung anderer Menschen viel zu intensiv, weil wir ihnen zu viel Macht und Wert geben. Höre und nehme die Meinungsäußerungen deiner Mitmenschen an, bleibe aber dennoch in erster Linie bei dir und höre in dich hinein, um zu erkennen, was für dich stimmt oder nicht.

 

Es ist nicht egoistisch, wenn du dich auf dich fokussierst.

Egoismus zeichnet sich dadurch aus, dass man keine Rücksicht auf andere nimmt und stets den eigenen Vorteil im Kopf hat. Der Fokus auf dich selbst und darauf, ein glückliches Leben zu führen, ist jedoch etwas ganz Anderes. Ein glücklicher und zufriedener Mensch ist nämlich in der Tat sehr hilfsbereit und umgänglich, weil er/sie nicht mehr ständig mit eigenen Problemen zu kämpfen hat. Wenn du glücklich bist, hast du viel mehr Energie und somit auch mehr Kraft, um deine Mitmenschen zu unterstützen.

Du hast eine neue Erkenntnis aus diesem Beitrag gewinnen können? Wenn ja, welche? Schreib‘ es uns doch gerne in die Kommentare, um einen Austausch anzuregen.

 

Hidden Content