Subscribe

Du fragst dich oftmals, warum es so mancher Mensch scheinbar viel leichter im Leben haben als andere? Warum das Schicksal zu manchen nett ist und zu manchen wiederum böse? Dann bist du hier genau richtig. Wir können unser Unterbewusstsein beeinflussen und somit schon bald ein ganz neues Leben beginnen. Dafür müssen wir erst einmal verstehen, was es mit dem Unterbewusstsein überhaupt auf sich hat. Das und noch mehr erfährst du heute 😊

wie funktioniert mein Unterbewusstsein

Wie funktioniert mein Unterbewusstsein?

Du kannst es dir so vorstellen: das Unterbewusstsein wird auch „Stiller Herrscher“ genannt, weil es dich steuert und lenkt, ohne dass du etwas davon mitbekommst.

Das Unterbewusstsein speichert alles

Es ist wie eine Festplatte oder ein Programm, welches alles aufnimmt, was sich in deinem Bewusstsein befindet. Daraus ergibt sich ein Gesamtprodukt. Es ist vollkommen egal, was du sagst oder denkst, es nimmt jede noch so kleine Information auf und fügt sie in das Gesamtbild ein. Dabei geht es nicht nur darum, was du sagst, denkst und fühlst, sondern auch darum, wo du dich aufhältst, mit wem du dich umgibst usw. Alles, was du selbst wahrnehmen kannst, gelangt in dein Unterbewusstsein.

Es unterscheidet und urteilt nicht

Das Unterbewusstsein kennt kein gut oder böse, richtig oder falsch. Es kann diese Unterschiede und Urteile nicht machen, weshalb es alles über einen Kamm schert. Aus diesem Grund ist es ja auch so wichtig, darauf zu achten, was sich in deinem Unterbewusstsein befindet und noch wichtiger: was du dort hineinlässt. Dadurch, dass es nicht unterscheiden kann, was sich nun positiv oder negativ auf dich und dein Handeln auswirkt, kann es auch ziemlich gefährlich sein. Allerdings nur, wenn wir eher unbewusst leben und wir unser Bewusstsein nicht ausschöpfen.

Dein Unterbewusstsein trifft ständig Entscheidungen

Du glaubst, dass jede Entscheidung, die du triffst, von dir bewusst wahrgenommen wird und du alles in der Hand hast, was du sagst und tust? Dies ist nur teilweise richtig. Du triffst täglich hunderte unbewusste Entscheidungen. Das Wort „unbewusst“ sagt schon, dass du es gar nicht bemerkst. Die gute Nachricht an dieser Stelle ist: umso bewusster du lebst, desto besser kannst du das Unbewusste beeinflussen und somit indirekt doch wieder alles selbst steuern. Dafür sollte möglichst jeder Gedanke und jede Emotion von dir bewusst wahrgenommen werden. Wie dieser Prozess von statten geht, erfährst du natürlich gleich.

wo sitzt das Unterbewusstsein

Wo sitzt das Unterbewusstsein?

Das Unterbewusstsein ist kein Organ im menschlichen Körper, sodass man es nicht ganz genau lokalisieren kann. Man kann jedoch sagen, dass es sich zum Großteil im Gehirn abspielt, welches natürlich Signale an den gesamten restlichen Körper sendet. Die meisten dieser Signale bekommen wir gar nicht mit, sodass wir auch diese Vorgänge als Unterbewusstsein bezeichnen können. Ob diese Signale uns zu einem positiven oder eher negativen Handeln führen, können wir bewusst beeinflussen und genau darum geht es auch in diesem Beitrag.

Unterbewusstsein beeinflussen und umprogramieren

Unterbewusstsein beeinflussen und programmieren

Nun kommen wir zum Hauptteil, nämlich dazu, was genau du tun solltest, um dein Unterbewusstsein entsprechend zu beeinflussen und es so umzuprogrammieren, dass du automatisch Dinge tust, die dich in deinem Leben voranbringen und dafür sorgen, dass du jedes Ziel erreichst.

Unterbewusstsein reinigen

Wie eine Festplatte kannst du auch dein Unterbewusstsein reinigen und gewisse Daten und Informationen löschen. Dies funktioniert jedoch nur, wenn du dir bewusst darüber wirst, welche Glaubenssätze und Gedanken sich unbewusst bei dir eingeprägt haben. Anders als bei Festplatten kannst du nicht einfach per Rechtsklick auf „Formatieren“ gehen. Du musst dir dein Programm genau anschauen, was aber gar nicht so kompliziert ist, wie es klingt. Hinterfrage jede Handlung, die du tätigst, jeden Gedanken, den du zulässt und jedes Wort, das du äußerst. Frage dich immer wieder, warum du genau diese Sache gerade tust und ob es nicht auch positivere Alternativen geben könnte. Natürlich stellt das ein gewisses Mentaltraining da, welches aber immer leichter wird, je weiter du fortschreitest.

Lass dein Unterbewusstsein für dich arbeiten

Im Grunde genommen arbeitet dein Unterbewusstsein sowieso für dich, ob du es willst oder nicht und ob du es aktiv beeinflusst oder nicht. Du kannst es positiv für dich arbeiten lassen und somit die Dinge in dein Leben ziehen, die dich glücklich und erfolgreich machen. Mithilfe des Unterbewusstseins kannst du dir entweder jeden Traum zerstören oder jeden Traum verwirklichen.

Achte bewusst auf deine Gedanken

Deine Gedanken sind grundsätzlich noch wichtiger als deine Handlungen, weil sie diese nämlich beeinflussen. Sie produzieren zusätzlich auch noch Emotionen in deinem Körper, die ausschlaggebend dafür sind, ob du ein erfülltes oder unglückliches Leben führst, denn im Endeffekt wollen wir ja alle bloß angenehme und schöne Gefühle fühlen. Daher ist es ratsam, ganz bewusst auf die eigenen Gedanken zu achten, indem du immer wieder innehältst und dich selbst stoppst, wenn du merkst, dass du gerade an etwas denkst, was dich negativ stimmt. Warum das Negative in den Fokus nehmen? Weil es das ist, was du ändern solltest. Deine positiven Gedanken produzieren ja sowieso schon positive Gefühle, weshalb du da nichts mehr ändern oder tun brauchst.

Hinterfrage deine Gedanken

Der nächste Schritt wäre also, zu hinterfragen, ob und inwiefern dich deine negativen Gedanken weiterbringen. Schnell wirst du feststellen, dass dich negative Gedanken nicht voranbringen, sondern auf der Stelle treten lassen. Oftmals machen sie alles sogar noch schlechter als es ist. Immer, wenn du gerade einen negativen Gedanken denkst, frage dich selbst, ob er überhaupt Sinn macht und ob er wirklich stimmen muss. Natürlich glauben wir, dass das, was wir wahrnehmen, die Realität ist. Die Realität ist jedoch auch nur etwas, was sich jeder selbst mithilfe seiner Gedanken erschafft. Es gibt also nicht DIE Realität.

Schaffe Ordnung

Ebenso kannst du auch gerne reflektieren und somit feststellen, was sich so für Gedanken und Glaubenssätze in deinem Unterbewusstsein wiederholen und dich auf die schiefe Bahn lenken. Schreibe dir am besten die Dinge auf, die dir nicht so gefallen bzw. die eher negativ sind und somit nichts Positives bewirken. Ganz egal, ob du immer noch glaubst, dass es wahr ist oder nicht. Diese negativen Dinge solltest du nun aussortieren, indem du nicht mehr an sie glaubst. Deinen Glauben kannst du jederzeit ändern, woran du auch erkennst, dass du dich nicht mit ihm identifizieren musst und dass er nicht stetig ist.

Ändere bewusst deine Gewohnheiten und Routinen

Wenn du dich nun schon etwas damit beschäftigt hast, dein Unterbewusstsein zu beeinflussen, hast du bestimmt schon die ein oder andere Gewohnheit und Routine erkannt. Eine Routine kann erst bewusst geändert werden, sobald man sie bewusst wahrnimmt. Während diesem Änderungsprozess solltest du dir für jede negative Gewohnheit immer eine neue positive als Ersatz suchen, damit keine Lücke entsteht. Nimm dir auch immer am besten nur eine Gewohnheit vor und taste dich somit Schritt für Schritt vor.

Zugang zum Unterbewusstsein

Unterbewusstsein beeinflussen –  Der Zugang zum Unterbewusstsein

Es gibt 2 Zeitpunkte am Tag, an denen du schon mal standardmäßig etwas dafür tun kannst, dein Unterbewusstsein positiv zu beeinflussen und Zugang zu erhalten. Zwischen diesen Zeitpunkten fällt es einem nicht immer leicht.

Die Zeit vor und nach dem Schlafen gehen

Die Zeit vor und nach dem Schlafen gehen ist sehr wichtig bzw. es ist wichtig, wie du sie verbringst, weil diese beiden Zeitpunkte dein Unterbewusstsein am meisten beeinflussen. Warum? Weil dein Unterbewusstsein nachts hauptsächlich arbeitet und dein Bewusstsein sozusagen ausgeschaltet ist. Morgens nach dem Aufwachen gelangen wir dann wieder aus dem Unterbewusstsein ins Bewusstsein und wenn wir uns da ebenfalls schon positiv programmieren, starten wir energievoll in den Tag und negative Informationen im Unterbewusstsein können sich leichter auflösen.

Visualisiere deinen nächsten Tag

Stelle dir jeden Abend gedanklich vor, dass der nächste Tag „perfekt“ wird. Begib dich selbst in diese Vorstellung und verbinde sie mit schönen Gefühlen. Das heißt nicht, dass dann der nächste Tag immer genau so ablaufen muss und du für immer nur noch Freude empfinden wirst. Darum geht es nicht. Jedoch beeinflusst du dein Unterbewusstsein durch eine positive Visualisierung. Schau hierzu auch unseren separaten Beitrag zum Thema Visualisierung an 😊

Nutze geführte Meditationen

Durch geführte Meditationen kannst du ebenfalls in dein Unterbewusstsein gelangen und somit Gefühle und Gedanken wahrnehmen, die du sonst kaum erfassen könntest, wenn du nicht sowieso schon oft dafür sorgst, dass du viel Ruhe und Zeit für dich hast. Auch hier werden die Tageszeiten morgens und abends empfohlen. Wenn du noch tiefer in das Thema Meditation eintauchen möchtest, schau dir unseren Meditations-Beitrag an oder lies dir unseren Erfahrungsbericht zu einem Online Kurs zum Thema Meditation durch.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass du immer tiefer in dein Unterbewusstsein hineintauchen kannst, je mehr Bewusstsein du erlangst. Bewusstsein für deine Gedanken, deine Umwelt, deine Emotionen, deine Worte, deine Handlungen usw. So kannst du bewusst Dinge tun und denken, die sich dann auch in dein Unterbewusstsein programmieren. Erstelle dir selbst ein Programm, welches auf Performance & Glück ausgerichtet ist.